Verkehr

Noch heuer soll der Bau der Westring-Autobahn mitten durch Linz beginnen. Die "Initiative Verkehrswende jetzt!" lädt deshalb zur Mahnwache "Stopp Autobahnwahn! Klimaschutz jetzt!" am So, 14.10.2018 ein, 14 Uhr, Linzer Seite der Westring-Baustelle.

In Linz wird derzeit die bereits 6-spurige Voestbrücke zu einer 10-spurigen Monsterbrücke für den Autoverkehr ausgebaut. Dorf TV hat sich mit Linzern bei dieser Großbaustelle (Hotspot Teil 1) über Verkehrspolitik in Linz unterhalten. Bei Teil 2 geht es um den Neubau der Linzer Donaubrücke und welche Rolle diese für den Öffentlichen Verkehr spielen könnte bzw. sollte:
Teil 1: Hotspot Voestbrücke https://dorftv.at/video/29882
Teil 2: Die neue Linzer Donaubrücke https://dorftv.at/video/29888

Aus Anlass des Treffens der EU-Energie- und Verkehrsminister fand in Linz am 17. September 2018 eine Protestkundgebung unter dem Motto „Politik für Mensch und Umwelt – statt Europa der Konzerne!“ statt. Hier die Rede von Gerald Oberansmayr für die „Initiative Verkehrswende jetzt!“ bei dieser Kundgebung am Linzer Tummelplatz.

Beim Ausbau der A7-Voestbrücke in Linz zeichnet sich eine rekordverdächtige Kostenexplosion ab. Mittlerweile verschlingt diese Monsterbrücke für den Autoverkehr mehr als ein halbes Jahrtausend des jährlichen Linzer Radfahrbudgets!

Die sog. „Transeuropäischen Netze“ (TEN) der EU sollen mit hunderten Milliarden Euro den Kontinent in ein rollendes Fließband für den „freien Warenverkehr“ verwandeln. Österreich liegt im Fadenkreuz von vier der neun TEN-Korridoren. Alle in den letzten Jahren realisierten, derzeit im Bau bzw. in Planung befindlichen großen Straßenbauprojekte in Österreich liegen an den „Nadelöhren“ dieser TEN-Korridore. Was wenig bekannt ist: Auch die 3. Piste am Flughafen Wien/Schwechat gilt als TEN-Kernprojekt.

Lukas Beurle (Initiative Verkehrswende jetzt!") stellt auf Dorf TV die 2-Achsenlösung im Osten von Linz vor: Verlängerung der Mühlkreisbahn über die Hafenbahn zum Linzer Hauptbahnhof. 2. Schienenachse oberirdisch in der Gruberstraße. Die Vorteile der 2-Achsenlösung gegenüber der vom Linzer Bürgermeister favorisierten unterirdischen 1-Achsenlösung sind augenscheinlich: 45% weniger Kosten, 50% mehr Fahrgastpotential. Hier zum Nachschauen: https://dorftv.at/video/29359

Der EU-Beitritt hat zu einem explosionsartigen Zuwachs des Straßentransits geführt. Wenn wir gegensteuern wollen, müssen wir die Unterordnung unter das EU-Dogma des „freien Warenverkehrs“ beenden. Die Schweiz zeigt, dass es Alternativen gibt.

Medieninformation der "Initiative Verkehrswende jetzt! " gegen die geplante Transitautobahn im Osten von Linz_ "Jede neue Megastraße bedeutet mehr Transitverkehr und damit mehr Schadstoffe und mehr klimaschädliche Emissionen, und verschlingt Unsummen an Geldern für eine völlig falsche Verkehrspolitik."

Die NÖ Landesregierung will die Donauuferbahn abreißen. Doch der bisherigen Widerstand zeigt Wirkung. In dieser Woche entscheidet sich das Schicksal dieser Bahn. Jetzt kommt es darauf an, ein kräftiges öffentliches Zeichen für den Erhalt der Donauuferbahn zu setzen. Es steht "Biegen auf Brechen um die Donauuferbahn", wie die AktivistInnen der Verkehrswende NÖ betonen. Kommt zur Kundgebung pro Donauuferbahn am Mi, 6. Juni 2018 in Marbach/Donau (17 Uhr, Prangerplatz).

Unter der Losung "Zukunft statt Westring-Autobahn!" zog am 27. April 2018 eine lebendige und lautstarke Demonstration vom Neuen Linzer Rathaus über die Nibelungenbrücke zum Landhaus. Dazu eine Presseaussendung der "Initiative Verkehrswende jetzt!", die diese Demonstration organisierte.