Umwelt & Energie

Krieg, Aufrüstung und Klimakrise hängen eng zusammen. Schauen wir in den Irak, nach Afghanistan, Libyen, Syrien usw.,so sehen wir: Viele Krieg werden für den Kampf um fossile Brennstoffe bzw. Öl- und Gaspipelines geführt. Oder sie werden geführt, um Länder zu zwingen, sich dem hemmungslosen Freihandel zu öffnen, der selbst wieder enorme Treibhausgas-Emissionen verursacht.

Zwei grüne Minister schreiben Geschichte: Sie durchbrechen die Corona-bedingte Formel 1-Pause. Zum ersten Mal in der Geschichte der Formel 1 finden innerhalb einer Saison zwei Rennen an einem Ort und noch dazu innerhalb einer Woche statt. Danke an Kogler und Anschober für diese Lektion!

Jüngste Untersuchungen von italienischen Wissenschaftlern stellen einen Zusammenhang zwischen erhöhter Feinstaubbelastung und der Verbreitung des Corona-Virus her. Ein Grund mehr, warum eine der ersten Maßnahmen der Regierung sein muss, den geplanten Ausbau von Autobahnen und Flugpisten sofort zu stoppen und die Milliarden in Investitionen für Gesundheit und Klimaschutz umzulenken.

Am 4. März wollte eine Handvoll KlimaaktivistInnen eine Fotoaktion vor der Wirtschaftskammer OÖ in Linz machen, um ein kurzes, stilles Zeichen des Protest gegen Klimaleugner in den Reihen der WK OÖ zu setzen. Diese rief eine Polizeiaufgebot herbei, um diesen absolut friedlichen Protest zu verhindern. Ein Kammermitglied macht in einem Offenen Brief an seine gesetzliche Vertretung seinem Unmut darüber Luft.

Österreichische Wasserkraft im Visier von Kommission und Konzernen

Die EU-Kommission sucht immer wieder neue Wege, um die Liberalisierung in Bereichen der Daseinsvorsorge voranzutreiben, um damit der Privatisierung den Weg zu ebnen. Aktuell ist sie bestrebt, über ein Vertragsverletzungsverfahren wasserrechtliche Bewilligungen für Wasserkraftwerke für den allgemeinen Wettbewerb zu öffnen.

Foto |Name = Minigolf Freinberg |Beschreibung = Minigolf Freinberg |Urheber = Christian Wirth,

Die geplante Umwidmung von 5.000 m2 Grünland in Bauland am Linzer Freinberg ist nicht nur ein Anschlag auf den wertvollen Linzer Grüngürtel, es scheint sich auch um einen veritablen Politskandal zu handeln.

Die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat zu einem „European Green Deal“ aufgerufen, durch den die EU bis 2030 die CO2-Emmissionen um 50 bis 55% senken und bis 2050 CO2-neutral werden soll. Das sei Europas „Man on the moon“-Moment, so Van der Leyen euphorisch. Doch die Lektüre des 29-seitigen EU-Papiers lässt erhebliche Zweifel aufkommen.

Die schwarz-grüne Tiroler Landesregierung plant einen Großanschlag auf den Naturschutz. Durch die Verbindung der Gletscher-Skigebiete Ötztal und Pitztal soll das weltweit größte Gletscher-Schigebiet aus dem ewigen Eis gestampft werden. Doch der Widerstand gegen diese Zerstörung der letzten Reste unberührter Naturlandschaft und unseres Trinkwasserreservoirs wächst.

CO2-Steuern sind in aller Munde. Hier einige Überlegungen der Solidarwerkstatt zu diesem hochaktuellen Thema.

Am 14. August demonstrierten in Linz 600 Menschen gegen die geplante 40 Kilometer lange Starkstrom-Freileitung durch das Mühlviertel. Anstelle der landschaftszerstörenden 110kV Freileitungen fordern sie eine Erdverkabelung. Eine neue Expertenstudie unterstützt die Protestierenden: Erdverkabelung sei zu einigermaßen vergleichbaren Kosten möglich und zudem viel zuverlässiger.