Smart Meter

  • smartmeter pickerl endDie Mietervereinigung bestätigt die Rechtsauffassung der Solidarwerkstatt in Bezug auf den Smart Meter. Opting out heißt: Wer keinen Smart haben will, hat das Recht, dessen Einbau zu verweigern und den Ferrariszähler zu behalten.

  • Laut Österreichische Bundesverfassung geht alle Macht vom Volke aus. Die wirtschaftsorientierte Realverfassung in Österreich zeigt jedoch. Geht es um Strom, Profite, Smart Meter und ja, wirklichen Einfluss, dann wirken die Handlungen der Stromregulierungsbehörde E-Control nahezu allmächtig.

  • ImageMachen wir es wie die Niederlande! Keine Smart Meter in Österreich! Denn diese neuen Strommessgeräte ermöglichen die umfassende Bespitzelung unseres Lebens, sie sind teuer und hochgradig anfällig für Missbrauch, sie gefährden unsere Gesundheit und die Umwelt. Diese Aktion kann jetzt auch online unterstützt werden. Bitte unterschreiben und weiterverbreiten!

  • Die Regierung will alle Haushalte mit neuen „intelligenten“ Stromzählern, den sogenannten „Smart Metern“ beglücken. Damit droht eine neue Form der Totalüberwachung der BürgerInnen. Doch durch Proteste könnte die gesetzliche Möglichkeit für ein „opting out“ durchgesetzt werden. Wir können also die Installierung dieser Spione in unseren Haushalten verweigern. Nützen wir diese Möglichkeit! Wehren wir uns gegen die Bespitzelung unserer Lebensgewohnheiten!

  • smartmeter pickerl endErster Durchbruch gegen illegale Vorgehensweise der Stromunternehmen bei Smart Meter gelungen. Die Wiener Netze GmbH akzeptiert zum ersten Mal ein gesetzeskonformes Opting-Out und baut einen neu geeichten analogen Ferrarisstromzähler anstelle des digitalen Smart Meter ein.

  • Die Stromnetzbetreiber haben mittlerweile eine Vorgehensweise gefunden, mit der sie glauben, die Möglichkeit zum Opting Out für StromkundInnen umgehen zu können. Sie behaupten dem Opting Out sei genüge getan, wenn anstatt des Smart Meter ein sogenannter digitaler Standardzähler installiert wird. Der digitale Standardzähler ist aber ein Smart Meter, bei dem lediglich bestimmte Funktionen deaktiviert sind. (Viertelstundentaktzählung, Fernübertragung, u.a.) Das Problem dabei ist: Das kann vom Kunden nicht kontrolliert und jederzeit aus der Ferne wieder umgestellt werden. Folgend finden Sie einen Musterbrief, wie Sie auf diese Vorgehensweise reagieren können.

  • ImageDie Regierung will alle Haushalte mit neuen „intelligenten“ Stromzählern, den sog. „Smart Metern“ beglücken. Damit droht eine neue Form der Totalüberwachung der BürgerInnen. Doch durch Proteste könnte die gesetzliche Möglichkeit für ein „opting out“ durchgesetzt werden. Wir können also die Installierung dieser Spione in unseren Haushalten verweigern. Nützen wir diese Möglichkeit!

  • smart meter grossIn Niederösterreich wird das gesetzlich verbriefte Recht auf Ablehnung des Smart Meters bis hin zur Beibehaltung bzw. Neueichung des Ferraris-Zählers respektiert. In Oberösterreich drohen die Konzerne mit Stromabschaltung, wenn KundInnen ihr Recht auf Opting-out geltend machen.

  • ImageDas Pickerl zur Kampagne "Smart Meter - NEIN DANKE!kann bei der Solidarwerkstatt unter 0732/771094 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (auf Spendenbasis) bestellt werden.

    Mehr Informationen dazu findet ihr: 

    Dossier: Smart Meter - NEIN DANKE!
    Broschüre: Smart Meter - NEIN Danke!

     

  • Smart Meter Nein Danke! InfoDie Broschüre mit Informationen zum Spion in unserem Haushalt, dem Smart-Meter enthält:

    > Was ist ein Smart-Meter?
    > Wo liegen die Gefahren?
    > Wie kann ich mich dagegen wehren?
    > Musterbrief: Nein Danke zum Smart Meter
    > Unterschriftsliste

     

    Die Broschüre kann hier heruntergeladen werdenals PDF oder gerne als Druck bei uns unter 0732/771094 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (auf Spendenbasis) bestellt werden.

    Übrigens gibts auch Pickerl zur Kampagne die ebenfalls bei uns bestellt werden können.

     

  • Mit Smart Meter wird kein Computerspiel in unsere Haushalte geschraubt, sondern ein unerprobtes Sicherheitsrisiko - zulasten aller Stromkundinnen. Die Folgen können dramatisch sein.


    Werkstatt-Radio Februar 2019
    Redaktion: Rudi Schober
    Musik: Let Birds Fly

    Hier zum Nachhören

    und hier zum Herunterladen: https://cba.fro.at/395190

  • ImageKennen Sie Smart Meter, die neue Digitale Stromzählergeneration?  Kurz und bündig erklärt ist das ein Spion in Ihrem Haushalt, welcher zu Ihren Lasten Ihren Stromverbrauch noch teuer zu stehen kommen lässt. Zur Einführung von Smart Meter wird das Gesetz ebenso gebeugt, sowie die Verfassung ignoriert. Und das sollte Ihre Aufmerksamkeit wirklich erhöhen. Alles unglaublich Weitere in dieser Sendung.

    Musik: Andrea Baron
    Redaktion: Rudi Schober

    Diese Sendung können sie hier nachhören: http://cba.fro.at/296292

    Lesen Sie mehr zum Thema Smart Meter, unterstützen Sie die Kampagne der Solidarwerkstatt "Nein zum Smart Meter" im Dossier .

  • ImageDer Big-Brother-Award geht diesmal an die LINZ AG. Welch Armut, wem diese "Ehre" zuteil wird. Die Linz AG hat sich diesen Preis für besonders kundenunfreundliches Verhalten in Zusammenhang mit den Smart-Meter-Strommessgeräten redlich verdient. Die Linz AG übt besonders heftigen Druck aus, um den Einbau dieser digitalen Haushaltsspione zu erzwingen.

  • ImageNach der Privatisierung der Stromproduzenten,  Liberalisierung aller Stromnetze und Schaffung so genannter  Strommärkte, will die EU jetzt über die Stromverbrauchsmessung mit einem sog. „Smart Meter“ die totale Kontrolle über alle Bürger/Innen und deren Verhalten gewinnen. Mit Einführung des Smart Meter bekommt jeder Haushalt sein Trojanisches Pferd.
  • elektroschrottDer Herr Bundesminister empfahl nach einer Kosten/Nutzenanalyse die zwangsweise Einführung des Überwachungsstromzähler Smart Meter. Grundlage dafür ist eine zweifelhafte Studie von Price Waterhouse Cooper.

  • ImageImmer mehr Menschen berichten, dass die Netzbetreiber auf das gesetzliche Recht auf Opting out beim Smart Meter pfeifen und die neuen Stromzähler trotz Widerspruch der Betroffenen installieren. Der Solidarwerkstatt-Aktivist Rudi Schob er hat dagegen Beschwerde bei der Volksanwaltschaft erhoben.

  • Pickerl mit durgestrichenem SmartmeterAufgrund der unzähligen Nachrichten und Informationen von Stromkonsumenten/innen aus ganz Österreich, welche uns ihre Erlebnisse mit Smart Meter mitgeteilt haben, muss eine Frage gestellt werden: Gibt es eine Pflicht der Energieunternehmen, gesetzlich garantierte Rechtsansprüche ihrer KundInnen ernst zu nehmen – oder reitet Django wieder?

  • ImageLinz AG lotet in einem Forschungsprojekt aus, wie die sog. „intelligenten“ Stromzähler „Smart Meter“ für „kreative Strompreistarife“ genutzt werden können. Den Endverbrauchern drohen enorme Preissteigerungen. Auch Mietervereinigung wehrt sich gegen Smart Meter.

  • smartmeter pickerl endDass politisch gewählte Vertreter/innen die Interessen ihrer Wähler/Innen vertreten müssen, sollte hinlänglich allen bekannt sein. Auch allen politischen Mandataren,  im ganzen Bundesgebiet. Ebenso der Stromindustrie. Wenn es sich um den von der EU verordneten Überwachungsstromzähler Smart Meter handelt, ist das leider nicht mehr ganz so. Umso bemerkenswerter sind die Aussagen des Vorarlberger Landesrat Erich Schwärzler zum Smart Meter, die die Bedenken der KritikerInnen bestätigen.

  • Der gesamte Werkstatt-Rundbrief 12/2018 auf einen Blick