Diskussion & Briefe

Interview von Wilhelm Langthaler mit Leonardo Mazzei, einem der bekanntesten Vertreter des italienischen Linkssouveränismus und Führungsmitglied des Bündnisses „Liberiamo l’Italia“ (Befreien wir Italien). Das Interview wurde noch vor dem zweiten Eurogipfel vom 23.4.20 geführt, der jedoch die Beschlüsse von zuvor bestätigte und Entscheidungen über einen sogenannten Wiederaufbaufonds nach hinten verschob.

Der Psychotherapeut Karl Auer aus Innsbruck hat einen Offenen Brief an Medien und Entscheidungsträger gerichtet, der von rund 180 Menschen mitunterzeichnet wurde. Die Entscheidungsträger werden aufgerufen, in der Coronakrise die BürgerInnen wieder als mündigen Souverän zu erachten, von den Medien eine  diversifizierte und differenzierte Berichterstattung gefordert.

Hans Wallner über die Neuerscheinung von Rutger Bregman: "Im Grunde gut. Eine neue Geschichte der Menschheit".

Die kritische Pflegeexpertin Alexandra Prinz schildert eindrücklich, woran es in der Pflege in Österreich fehlt.

Clemens August Graf von Galen, Bischof von Münster in Westfalen, stellte sich mutig gegen das Euthanasieprogramm der Nazis, das eine Vorstufe zum Holocaust war. Von Christian Eder

Der deutsche Wirtschaftsjournalist Norbert Häring macht die brutalen Spardiktate der EU mitverantwortlich für die Corona-Katastrophe, die sich derzeit in Italien ereignet. Infolge dieser Diktate sank seit 2012 die Zahl der Spitäler in Italien um 15%. Norbert Häring schreibt unter anderem für die Financial Times Deutschland und das Handelsblatt. 2015 erhielt er den Keynes-Preis für Wirtschaftspublizistik. Hier der Beitrag von Norbert Häring.

Von Karl Berger, Quelle: https://zeichenware.at/
Nähere Informationen zu diesem Thema auch hier

Offener Brief der christlichen Friedensinitiative "Pax Christi Österreich" an die im Nationalrat vertretenen Parteien zum Entschließungsantrag "betreffend Verurteilung von Antisemitismus und BDS-Bewegung". Pax Christi appelliert "den Text noch einmal zu überdenken und eindeutig auf die realen Gefahren des Antisemitismus zu fokussieren, damit er nicht als einseitige Parteinahme für die derzeitige israelische Regierungspolitik sowie gegen die Rechte des palästinensischen Volkes interpretiert werden kann."

"Wut ist ein Geschenk!" (Mahatma Gandhi). Franz Sölkner, eh. grünes Gemeindevorstandsmitglied in Thal bei Graz, hat die Wut erfasst, angesichts des katastrophalen Trump-Plans für den Nahen Osten - und angesichts der beschämenden Reaktion der türkis-grünen Regierung in Österreich.

 

Barbara Blaha, ehemalige ÖH-Vorsitzende und Mitbegründerin des Politkongresses Momentum und des Momentum-Institutes, analysiert das türkis-grüne Regierungsprogramm in einem Videobeitrag.