Arbeit & Wirtschaft

ImageSeit 1995 ist die Lohnquote in Österreich um knapp 6% zurückgegangen. Diese Lohnverluste schwächen nicht nur die Kaufkraft der ArbeitnehmerInnen, sie trocknen auch die sozialen Kassen aus.

ImageDie Aufspaltung der Lohnverhandlungen in der Metallindustrie stellt einen weiteren Angriff auf flächendeckende Kollektivverträge dar. Die Arbeitgeberseite hat dabei in Brüssel mächtige Verbündete auf ihrer Seite.
ImageDie Arbeiter bei Schöller-Bleckmann haben sich nun vollständig durchgesetzt. Sie konnten nicht nur die Einführung des 4-Schicht-Betriebs verhindern, die Geschäftsführung musste auch die Kündigung von vier Arbeitern wieder rückgängig machen.

ImageRudi Schober beleuchtet jene Form der systematischen Korrumpierung, über die medial zumeist geschwiegen wird: die Drehtür zwischen Politik und Konzernmacht. Auch Österreichs Kanzler der Nach-Kreisky-Zeit sind bestens bedient.

ImageDer Stahlhelm des Monats geht diesmal an ÖGB-Vorsitzenden Erich Foglar, stellvertretend für jene ÖGB-VertreterInnen im Nationalrat, die dem EU-Fiskalpakt zur Mehrheit verholfen haben.
ImageArbeiter wehren sich bei Stahlrohrproduzent Schöller-Bleckmann erfolgreich gegen die Einführung des 4-Schichtbetriebs. Vier Arbeiter werden aber gekündigt, 14 weitere sind von der Kündigung bedroht. Das nunmehrige Ziel ist es, die Kündigungen rückgängig zu machen.
ImageInterview mit Norbert Bauer, Betriebsratsvorsitzender einer großen Hotelkette und Vorsitzender der Solidarwerkstatt, zum Lohnabschluss im Bereich Hotel/Gastgewerbe.
ImageInterview mit Boris Lechthaler von der Solidar-Werkstatt über den weiteren Widerstand gegen das EU-Regime nach der Auseinandersetzung um Fiskalpakt und ESM.
ImageWenn GewerkschafterInnen und Grüne in dieser Woche im Nationalrat für Fiskalpakt bzw. ESM stimmen, machen sie sich zum Steigbügelhalter für den Aufstieg der extremen Rechten. Beenden wir diese Schmierentragödie, wo Rechtsextreme als vorgebliche "EU-Gegner" dargestellt werden, um den demokratischen Widerstand gegen eine aggressive neoliberale EU-Wirtschaftsdiktatur zu diskreditieren! Tatsächlich erweisen sich Rechtsextreme und neoliberale EU-Technokraten als siamesische Zwillinge.
ImageDanke an alle TeilnehmerInnen, die am 28. Juni beim Tafelmarsches des Personenkomitees für eine Volksabstimmung über den EU-Fiskalpakt mitgemacht haben! Wir waren nicht viele, aber wir haben viele erreicht und damit eine deutliches Zeichen des Widerstandes gegen den EU-Fiskalpakt gesetzt. Erfreulich auch, dass viele MigrantInnen mitgegangen sind; wir haben damit zum Ausdruck gebracht, dass wir uns nicht auf Grund von unterschiedlichem kulturellen und nationalen Hintergrund spalten lassen, wenn es darum geht, unsere sozialen und demokratischen Rechte zu verteidigen. Aus Angst vor einer breiten Debatte will die Regierung den Fiskalpakt noch vor der Sommerpause im Eilzugsverfahren durch den Nationalrat winken. Angesichts der Tragweite diese Vertrages eine demokratiepolitische Ungeheuerlichkeit!
Es werden noch weitere Aktionen gegen den EU-Fiskalpakt vor der Abstimmung im Parlament stattfinden: Di, 3. Juli: 17.30 Uhr vor der SPÖ-Zentrale (Landstraße 36) in Linz, Mi, 4. Juli: 8 Uhr, vor dem Parlament in Wien (bis 8.50 Uhr, da dann die Parlamentssitzung beginnt). Sei dabei!

Zu den Fotos vom Tafelmarsch siehe unten