Arbeit & Wirtschaft

Am 8. Jänner 2024 ist der Fat Cat Day, der Tag, an dem die Vorstandsvorsitzenden der größten börsennotierten Unternehmen Österreichs so viel verdient haben, wie durchschnittliche ArbeitnehmerInnen im ganzen Jahr.

ATTAC kritisiert die am 14. Dezember vom Nationalrat beschlossene Einführung einer Mindeststeuer für Konzerne ab 2024 als steuerpolitischen Bluff. Konzerne können auch in Zukunft weit weniger als 15 Prozent Steuer zahlen. Der Steuerwettbewerb wird verschärft.

Warum die Industriellen bei den KV-Verhandlungen provozieren, die FPÖ so unüblich schweigsam ist und ein Blick in die USA uns ermutigen sollte.

Die Gewerkschaften legen derzeit ihre Lohnforderungen für die Kollektivvertragsverhandlungen vor. Diese sind zweistellig – sehr zu Recht. Und wir müssen darum kämpfen, dass auch das Endergebnis zweistellig bleibt. Warum? Sechs Anmerkungen aus Sicht der Solidarwerkstatt Österreich.

Die Preise ziehen seit zwei Jahren den Löhnen davon. Seit 2019 sind die Preise um 21,7 Prozent gestiegen. Die Lohnerhöhungen am unteren Rand der Lohnskala – die Branchen-Mindestlöhne in den Kollektivverträgen – konnten mit 15,5 Prozent nicht mithalten. Jetzt braucht es eine ordentliche Lohnrunde im Herbst!

Rund 15.000 Menschen, vorwiegend aus Osteuropa, schuften jährlich als Saisonkräfte unter unmenschlichen Bedingungen in der Landwirtschaft. Die Initiative der Gewerkschaft RPOGE "Sezonieri" will ErntearbeiterInnen unterstützen.

Die Zahl der Hitzetage steigt angesichts der Klimakrise immer weiter an. Ab 32,5 Grad können Arbeitgeber ihren MitarbeiterInnen im Baubereich frei geben. Können, aber nicht müssen. Die Gewerkschaft fordert daher einen Rechtsanspruch auf „hitzefrei“. Denn die Auswirkungen auf die Gesundheit können gravierend sein.

Etwa jede vierte Überstunde wurde letztes Jahr nicht bezahlt – und auch nicht mit mehr Freizeit abgegolten. Damit sind den Arbeitnehmer:innen 1,2 Milliarden Euro entgangen, deutlich mehr als im Jahr zuvor. Zu diesem Ergebnis kommt die AK Wien.

Rund 200 Menschen versammelten sich am 11. Mai vormittags im Linzer Volksgarten, um unter dem Motto „Mehr für Care-Arbeit!“ die Dringlichkeit für mehr Geld, mehr Personal und bessere Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Bereich Pflege, Gesundheit, Soziales und Elementarpädagogik aufzuzeigen (sh. Forderungen im Anhang). Mit rund 400 von Care-Beschäftigen selbst beschrifteten Erste-Hilfe-Dreieckstüchern bildeten sie eine eindrucksvolle Menschenkette. Aufgerufen dazu hatte das aus acht Initiativen bestehende OÖ Netzwerk „Mehr für Care-Arbeit!“.

Im Dezember 2022 unterschrieben die chilenische Außenministerin Antonia Urrejola und der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, in Brüssel die Aktualisierung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Chile. Ein Aufruf von über 500 Organisationen und Personen aus Europa und Chile kritisiert dieses Abkommen scharf (1). Es sei neokolonial und diene den Interessen der europäischen Elektromobilität.