Wir sind eine antimilitaristische Initiative: denn Frieden ist zwar nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts. 

Wir sind für ein aktiv neutrales Österreich: denn die Verpflichtung zur Nichtteilnahme an Kriegen - als Grundlage für eine aktive Friedenspolitik - ist die wichtigste Konsequenz aus der Erfahrung von Weltkrieg und Faschismus.

Wir sind eine EU-oppositionelle Initiative: denn die EU ist das Instrument von Großkonzernen und Militärs, ihre Interessen weltweit durchzusetzen.

Wir treten für eine solidarische Gesellschaft ein: denn eine von Konkurrenz und Profitmaximierung bestimmte Gesellschaft führt immer wieder zu extremer sozialer Ungleichheit, Gewalt und Krieg.

Vereinsvorstand

Norbert Bauer

Norbert Bauer
Vereinsvorsitzender

Betriebsratsvorsitzender einer großen Hotelkette, verschiedene Funktionen in den Gewerkschaften vida und GPA djp, Mitglied in diversen Fachausschüssen und auch Verhandlungsleiter der GPA djp bei den Kollektivvertragsverhandlungen für das Hotel- und Gastgewerbe.

Eveline Steinbacher

Eveline Steinbacher
Stellvertretende Vorsitzende

Öffentlich Bedienstete und engagiert seit Jahren aktiv in der Solidarwerkstatt Österreich.

Boris Lechthaler

Boris Lechthaler
Kassier

Versicherungsangestellter in Freistadt, Oberösterreich, und Gründungsmitglied der "Friedenswerkstatt Linz", der Vorläuferorganisation der Solidarwerkstatt Österreich.

Susanne Müller

Susanne Müller
Stellvertretende Kassierin

Sonderschullehrerin, seit 2012 in der Solidarwerkstatt aktiv.

Gerald Oberansmayr

Gerald Oberansmayr
Schriftführer

Studium der Sozialwirtschaft in Linz; arbeitet als Erwachsenenbildner und Verleger; Gründungsmitglied der Solidarwerkstatt (damals noch Friedenswerkstatt Linz)

Johanna Weichselbaumer

Johanna Weichselbaumer
Stellvertretende Schriftführerin

Johanna Weichselbaumer arbeitet als Gärtnerin in Alkoven bei Linz und ist seit einigen Jahren im Vorstand der Solidarwerkstatt.

David Stockinger

David Stockinger
Vorstandsmitglied

David Stockinger wohnt in Schwechat Niederösterreich und ist seit vielen Jahren in der Sozialdemokratie als Funktionär politisch aktiv. Davor war er lange Zeit in verschiedensten Funktionen der Sozialistischen Jugend. Seine politischen Konstanten waren immer: Politik für die arbeitenden Menschen, EU-Kritik, Verteidigung des Sozialstaates, Wiederbelebung der österreichischen Neutralität als Grundlage für eine neue selbstbestimmte Außenpolitik. Darüber hinaus liegt sein Interesse auch an internationaler politischer und Solidaritätsarbeit, in diesem Zusammenhang ist er auch in bilateralen Freundschaftsgesellschaften organisiert. Schwerpunkt: Südost- und Osteuropa. Beruflich arbeitet David Stockinger in der Telekom-Branche. Hobbies: Alpinismus und Reisen.

Martina Montecuccoli

Martina Montecuccoli
Vorstandsmitglied

Absolvierte die Studien "Deutsche Philologie", "Publizistik & Kommunikationswissenschaft" und den Hochschullehrgang für Öffentlichkeitsarbeit an der Universität Wien sowie das Studium der "Malerei und prozessorientierte Kunstformen" an der Wiener Kunstschule, ist Miteigentümerin einer PR-Agentur in Wien, wo sie als PR-Beraterin und Künstlerin lebt und arbeitet.

Manfred Freisitzer

Vorstandsmitglied

Arbeitet in Wien als Berater für eLearning Projekte. Mehrere Jahre Mitglied in der Solidarwerkstatt und seit 2017 im Vorstand.

Überblick Programm und Ziele

Unsere Sehnsucht nach Freiheit und Geborgenheit kann nur lebendig werden und lebendig bleiben, weil wir sie auf einen konkreten politischen Raum beziehen. Unser Streben gilt einem freien, solidarischen, neutralen und weltoffenen Österreich. Der Zweck der Solidarwerkstatt ist deshalb die Förderung aller Aktivitäten, die zu einem freien, solidarischen, neutralen und weltoffenen Österreich beitragen. Der Solidarstaat Österreich, den wir erarbeiten wollen, garantiert gleiche Rechte und Pflichten für alle seinem Wirken begegnende Menschen. Er sucht den regen, politischen, sozialen, kulturellen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Austausch mit allen Gesellschaften und Staaten und verweigert die Unterordnung unter das EU-Konkurrenzregime und die hegemoniale Willkür von Großmächten, Militärblöcken und deren Organisationen. Der Solidarstaat Österreich ist eine Friedensrepublik, die sich für Abrüstung, Frieden und Gleichberechtigung in den internationalen Beziehungen einsetzt.

Der Solidarstaat, den wir wollen, respektiert die Freiheit des/der Einzelnen. Der Solidarstaat, den wir wollen, schafft Rahmenbedingungen für die Freiheit von Existenzangst, die friedliche Lösung von Konflikten, für individuelle und gemeinschaftliche Selbstbestimmung und die Förderung der Gleichheit der Menschen in ihrer Vielfalt und Verschiedenheit. Die Teilhabe möglichst aller bei der gemeinsamen Gestaltung des gesellschaftlichen Raums, indem der/die Einzelne sich entfalten kann, gibt dem einzelnen Menschen und dem gesellschaftlichen Prozess Sicherheit und Lebendigkeit und erfordert die Überwindung der politischen und wirtschaftlichen Machtzusammenballung in den Händen weniger. Unsere Freiheit erfordert die Bereitschaft, etwas zum Gelingen einer demokratischen und solidarischen Wende in Österreich beizutragen. Dafür will die Solidarwerkstatt hilfreich und unterstützend wirken. Wir wollen mit unserer gemeinsam erarbeiteten Haltung politisch wirkmächtig werden.

Wir formulieren diesen Anspruch nicht an einem beliebigen Ort zu einer beliebigen Zeit, sondern im Hier und Heute. Unser Streben ist realistisch, weil es an die Interessen und Haltungen der hier und heute lebenden Menschen anknüpft. Wir artikulieren unseren Anspruch nach politischer Wirkmächtigkeit nicht in einer Haltung der Überheblichkeit und Willkür gegenüber dem Gewordenen. Wir sind achtsam gegenüber unserer natürlichen Umwelt und zukünftigen Generationen. Wir treten den Menschen mit Respekt gegenüber. Vielfalt in unserer natürlichen Umwelt, bei der Bewältigung des individuellen und gesellschaftlichen Lebens erachten wir als unverzichtbaren Bestandteil unseres Wirkens. Wir knüpfen an die II. Republik an, mit ihren demokratischen, sozialen und ökologischen Errungenschaften. Wir achten den durch Verbotsgesetz und Staatsvertrag festgeschriebenen antifaschistischen Verfassungsauftrag und fühlen uns jenen ÖsterreicherInnen verpflichtet, die für ihr Eintreten gegen die nationalsozialistische Willkürherrschaft ermordet wurden. Wir erkennen im durch das Rechtsstatut der immerwährenden Neutralität verpflichtenden Friedensgebot eine Existenzbedingung eines freien und unabhängigen Österreichs.
(§ 2 des Status der Solidarwerkstatt Österreich)
 

Weitere Informationen:

Wollen Sie regelmäßig Informationen der Solidarwerkstatt Österreich über friedens- und sozialpolitische Themen per E-Mail zugesendet bekommen? Dann abonnieren Sie kostenlos unseren Newsletter unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! "Bestellung Newsletter".

Über das laufende Vereinsleben wird unter den Beiträgen Verein informiert.

Das aktuelle Programm hier lesen. Zur aktuellen Programmdiskussion hier

Statuten der Solidarwerkstatt Österreich hier