Immer wieder versuchen Netzbetreiber den Wunsch von KundInnen auf Opting out dadurch zu umgehen, indem sie den Smart Meter einbauen, aber auf längere Taktungsintervalle umstellen. Das entspricht nicht einem Opting out. Opting out heißt das im § 83 ElOWG verbriefte recht, kein das digitale Strommessgerät und nicht bloß eine bestimmte Funktion abzulehnen. Auf vielfachen Wunschen haben wir deshalb einen Musterbrief zu dieser Problematik verfasst.




Name………………………………………………………………………………….………….

Adresse………………………………………………………………………………………….

………………………………………………………………………………….……………....


An
………………………………………………………………………………….………………

………………………………………………………………………………….………………

………………………………………………………………………………….………………


Datum,……………………………………


Betreff: Aufforderung zur Einhaltung meines Opting Out


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihr angekündigtes Vorhaben, den für meine Stromverbrauchsmessung eingebauten Ferraris Messzähler ausbauen zu wollen und durch einen von mir abgelehnten digitalen Strommesszähler „Smart Meter“ auszutauschen, lehne ich wie schon mitgeteilt, vehement ab. Wie immer Sie diesen digitalen Strommesszähler auch bezeichnen, wird dieser von mir aufgrund des im § 83 EIWOG festgeschriebenen Recht auf Opting Out als digitales Strommessgerät abgelehnt. Ich fordere Sie auf, dieses gesetzlich verankerte Recht einer Stromkunde zu respektieren und bitte Sie, wenn notwendig, einen neu geeichten Ferraris Strommesszähler einzubauen. Sollten sie meinem Recht auf Ablehnung des digitalen Strommesszählers nach § 83 EIWOG nicht nachkommen bzw. zuwiderhandeln, so werde ich mir entsprechende Schritte, auch rechtliche vorbehalten.

Ich möchte daran erinnern, dass im Österreichischen Parlament im Juli 2013 Folgendes beschlossen wurde. Durch den §83 Abs. 1 im Elektrizitätswirtschafts und –organisationsgesetz ElWOG 2010 ist für alle Strombezieher/innen eine „Opting Out“ Möglichkeit, also Ablehnung eines digitalen Strommesszählers, wie immer dieser von Ihnen bezeichnet wird, und nicht nur einer möglichen Funktion des Stromesszähler geschaffen worden:

 "Im Rahmen der durch die Verordnung bestimmten Vorgaben für die Installation intelligenter Messgeräte hat der Netzbetreiber den Wunsch eines Endverbrauchers, kein intelligentes Messgerät zu erhalten, zu berücksichtigen".

Das muss auch für Ihren Stromnetzbetreiber eine rechtsverbindliche Gültigkeit besitzen.


Mit freundlichen Grüßen